Covid-19 Interventionscoaching (CIC) mit der GB Psych

Covid-19: Die Corona-Krise hat jeden von uns kalt erwischt und stellt Unternehmen, Beschäftigte und die Arbeitswelt vor neue Herausforderungen, die beachtet werden müssen.

GBU Psych: Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung am Arbeitsplatz ist nicht nur gesetzliche Pflicht, sondern in dieser Situation wichtiger denn je. Die Herausforderungen durch Covid-19 können starke Belastungen auf Seiten der Arbeitnehmer auslösen, an denen gearbeitet werden muss, um die Gesundheit der Mitarbeiter sowie den Erfolg zu gewährleisten.

RED-KOM B2B: Warum kompliziert? Mit unserem automatisierten Programm kann eine Analyse schnell und effizient durchgeführt werden. Zur Reduktion der Komplexität.

CIC: Covid-19 Interventions-Coaching steht für eine Begleitung durch die Corona Krise mit der notwendigen Integration der Messung der psychischen Gesundheit Ihrer Mitarbeiter mit Hilfe unseres Programms RED-KOM B2B. Durch unser Coaching werden Schäden schnell festgestellt und Maßnahmen zur Behebung entwickelt. Diese Beratung kann bis 80% für Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern gefördert werden.

Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung am Arbeitsplatz ist nicht nur gesetzliche Pflicht, sondern auch von hoher Relevanz. Psychische Erkrankungen gelten 2019 als dritthäufigster Krankheitsgrund, diese Ausfälle sind mit Kosten verbunden. Außerdem verliert ein Unternehmen mit 100 Mitarbeitern laut der Stanford-Formel im Schnitt über 200.000€ im Jahr aufgrund von Leistungsminderung durch psychische, soziale oder gesundheitliche Probleme ihrer Mitarbeiter.

Die von der Pandemie ausgelösten Veränderungen verschärfen das Problem. Herausforderungen, wie die neue Arbeitsform des Home-Offices, hohe Belastungen in der Gesundheitsbranche und im Online-Handel sowie Kurzarbeit aufgrund wirtschaftlicher Rezession hinterlassen Sorgen und Unsicherheiten bei den Arbeitnehmern. Viele Unternehmen können allerdings nicht einschätzen, wie groß ihr tatsächlicher Verlust dadurch ist. Aus diesem Grund ist eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung aktuell so wichtig wie noch nie zuvor, um Schäden festzustellen und ihnen schnellstmöglich entgegenzuwirken.

Bis zu 80% Förderung für Ihr Unternehmen

Durch FRAGEN – ERKENNEN – STÄRKEN können wir gezielt die Probleme erkennen und ihnen entgegenwirken.

Fragen

1. Verstehen:

Im ersten Schritt geht es darum, die Problemstellung zu verstehen und eine Ausgangssituation zu definieren. Dies wird durch eine digitale Befragung mit RED-KOM B2B erreicht. Hierbei ist es wichtig, die Mitarbeiter in den Fokus zu stellen und die Problemstellung aus ihrer Sicht zu betrachten. Ziel ist es, Annahmen über das Verhalten zu treffen, die die Grundlage für den folgenden Prozess bilden.

 

2. Beobachten:

Ist die Ausgangssituation definiert und die Problemstellung klar, kann im nächsten Schritt die Beobachtung stattfinden. Hierbei geht es darum, die Bedürfnisse der Mitarbeiter nachzuvollziehen, um diese besser verstehen zu können. Dies kann durch verschiedene Wege der Datengewinnung wie beispielsweise Interviews oder Beobachtungen realisiert werden. Zuhören ist in dieser Phase sehr wichtig. Ziel ist es, zu erkennen welche der getroffenen Annahmen bestätigt oder abgelehnt werden können.

ERKENNEN

3. Herausforderung definieren:

Im dritten Schritt wird der Standpunkt erfasst. Es gilt dabei die Erkenntnisse aus den ersten zwei Schritten zu einem Gesamtbild zusammenzuführen. Dabei werden die gewonnenen Erkenntnisse ausgewertet und interpretiert. Ziel ist es, einen idealen Standpunkt für Mitarbeiter und Unternehmen zu definieren und ihn in einer allgemeingültigen Form zu beschreiben. Dieser Standpunkt gibt den Lösungsraum für das folgende Vorgehen vor.

4. Ideen entwickeln:

Im vierten Schritt des CIC-Prozesses entwickelt das Mitarbeiterteam Ideen, wie das Problem für die definierte Mitarbeitergruppe zu lösen ist. Dazu geht man in drei Schritten vor:

  1. Sammlung: Zunächst sammelt man möglichst viele Ideen. Dabei sind keine Grenzen gesetzt, jede Idee hat ihren Raum. In diesem Schritt werden die Ideen nicht bewertet.
  2. Bewertung: Wenn eine ausreichende Anzahl von Ideen gesammelt wurde, werden diese diskutiert und bewertet und dabei angenommen oder verworfen. Dabei hat die Vereinbarkeit von Wirtschaftlichkeit, Machbarkeit und Unternehmenskultur oberste Priorität.
  3. Priorisieren: In diesem Teilschritt ist es notwendig die bewerteten Ideen zu priorisieren. Es ist einfacher und effizienter sich auf die sinnvollsten und zielgerichtetsten Lösungen zu konzentrieren statt viele aufwendige Lösungen zu testen.

STÄRKEN

5. Ideen umsetzen:

Im fünften Schritt werden die ausgewählten Ideen umgesetzt. Dies ist besonders wichtig, um die Ideen erlebbar zu machen und um Rückmeldungen von Mitarbeitern erhalten zu können. Die Lösungen müssen weder teuer noch perfekt sein. Es geht mehr um das Experimentieren und Sammeln von neuen Erkenntnissen. Eine Erkenntnis ist auch, dass eine Idee verworfen werden muss, weil sie sich als nicht geeignet herausstellt.

6. Testen:

Was sagen die Mitarbeiter zu den Lösungen? Dies ist der letzte Schritt und besonders wichtig, denn die Ideen werden für die Mitarbeiter umgesetzt. Es geht darum, eine Meinung zur erarbeiteten Lösung zu erhalten. Durch Beobachtung kann überprüft werden, wie sich die Mitarbeiter verhalten und ob das Problem gegebenenfalls schon gelöst wurde. Durch den Einsatz von RED-KOM B2B wird eine Prozessauswertung mit den Mitarbeitern durchgeführt. Die Ergebnisse werden mit den Ergebnissen der ersten Phase verglichen. Sollte die finale Lösung noch nicht den gewünschten Nutzen bieten, dann geht es einfach wieder ein oder zwei Schritte zurück! Zahlreiche größere und kleinere Schleifen durch diese Prozessschritte führen meist zu einer stetigen Annäherung an die endgültige Lösung.